Schwerwetter Skippertraining

Sicheres Handling der Yacht bei schwerem Wetter

Informationen zum Segeltörn

Sicherheit bei schwerem Wetter trainieren
Schwerwetter wie Gewitter, Sturm, hohe Wellen, starker Wind, Regen oder Hagel ,will niemand erleben. Was ist zutun, wenn man auf See von diesen Naturgewalten überrascht wird? Man sollte gut vorbereitet sein! Auf was es zu achten gilt und wie man sich im besten Falle gar nicht erst überraschen lässt, das lernt Ihr an diesem verlängerten Wochenende! Die Vorbereitung der Yacht auf schweres Wetter, Beidrehen, MOB, das Verhalten beim Absetzten bzw. Empfangen eines Notrufes, sowie das An -und Ablegen der Yacht bei stürmischen Bedingungen, sind Themen bei diesem Training. Lernt mit uns, wie sich eine Segelyacht in schwerer See verhält und wie sie sich auch bei Sturm sicher segeln lässt. Reale Schwerwetter -Bedingungen lassen sich leider nicht planen. Der Kurs findet auch bei „normalem“ Wetter statt. Es werden dann, die verschiedensten Situationen simuliert. Am Tag segeln und üben wir auf der Ostsee und abends wird entweder unser Heimathafen Rostock oder ein umliegender Hafen, wie z.B. Kühlungsborn oder Hohe Düne, angelaufen. Die Unterbringung erfolgt in yachttypischen Doppelkabinen an Bord unserer Ausbildungsyacht.
Die Anreise sollte am Freitag bis 09.00 Uhr erfolgen. Nach Absprache ist die Anreise am Vortag nach 18.00 Uhr gegen einen Aufpreis von 30 Euro/Koje möglich. Törnende ist Sonntag gegen 17.00 Uhr.

Details:
- 3 tägiger Segelgrundausbildung mit Skipper
- Ausgangs- und Endhafen: Stadthafen Rostock
- 2 Übernachtung im eigenen Schlafsack
- gestellt werden Rettungswesten, Lifebelt

Mitzubringen:
- wetterfeste Kleidung
- dicker Pullover
- Sportschuhe mit heller Sohle
- Schlafsack

Weitere Serviceleistungen & Extras gegen Aufpreis

  • Anreise am Vortag nach 18 Uhr - zzgl. 30 Euro
  • Offshore Ölzeug (Hose + Jacke) - zzgl. 20 Euro
  • Bettzeug und Handtücher zzgl. 25 Euro
  • Vermittlung Hotelübernachtungen/Ferienwohnung
  • Cateringservice
  • Transferservice

*Bordkasse:
Beinhaltet Verpflegung, Hafengebühren, Treibstoff und die Gaspauschale. Die Verpflegung erfolgt in Eigenregie. Die Crew hat die Möglichkeit ihre Mahlzeiten an Bord zu zubereiten. Alle Teilnehmer zahlen dazu den gleichen Anteil in eine Bordkasse ein. Nach altem Seemannsbrauch ist der Skipper frei von der Bordkasse und wird von der Crew mitversorgt. Dies betrifft auch Restaurantbesuche oder ähnliche Verpflegungen, sofern die Mehrheit der Crew diese Entscheidung gemeinsam trifft, außerhalb von Bord zu speisen. Beim Wochenendtörn entspricht das ca.15 Euro, bei einem Wochentörn ca.120 Euro/Person

Impressionen